Wir begrüßen alle Nutzer dieser Plattform und freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Homepage.

Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V.:

Liebe Vorstandsmitglieder, liebe Freunde und Förderer des Netzwerks,

wir hoffen, Ihnen und Ihren Familien geht es gut?! Behalten Sie den Mut, hoffen wir darauf, dass nach dieser Krise bessere Zeiten kommen und nicht alles in der Wirtschaft kaputt ist. 

Wir glauben, viele von Ihnen stecken zur Zeit bis über die Ohren in Arbeit, andere müssen im Homeoffice die Aufgaben erfüllen - und evtl. auch noch die Kinder betreuen. Dafür wünsche ich Ihnen im Namen des Vorstands viel Kraft! Aber vor allen Dingen : BLEIBEN SIE GESUND!

Wie wichtig Pflegeberufe sind, wussten Sie bereits, aber jetzt rückt diese Branche zentral in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. 

Es ist zu wünschen, dass die Krise ein Umdenken bringt und nachhaltige Maßnahmen ergriffen werden, um diese Berufsgruppe zu stärken.


Netzwerk Gesundheit-Freunde trafen sich beim SV Grün Weiß Langendorf

Motto: Wir schauen nach vorne

Der Himmel weinte in Form von Starkregen, als sich kurz nach 18 Uhr 17 Vereinsmitglieder, Netzwerkfreunde, Förderer des Sports und Anhänger der gesunden Lebensweise, auf dem Sportplatzgelände des SV Grün Weiß Langendorf trafen

Am 19. Juni sollte das traditionelles Fußballspiel  "Wirtschaft vs. Presse" zugunsten des Präventionskonzeptes "Apfel-Latein" auf dem Sportplatz von Grün-Weiß Langendorf e.V. stattfinden. als hervorragender Gastgeber zeigten sich Regine Schade, Jens-Uwe Scherf und Silvio Hofmann optimistisch in Richtung sportliche Zukunft.

Der Schirmherr Landrat Götz Ulrich, sowie die Spieler standen in den Startlöchern, das Rahmenprogramm stand. Vertreter aus den Bereichen Politik, Sport, Wirtschaft, der BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Presse/Medien, Firmen und Institutionen hatten ihre Unterstützung zugesagt. Aber die derzeitige Situation rundum Corona machte dem ganzen einen Strich durch die Planung und Umsetzung.

Deshalb wollten wir ein Zeichen setzen und trafen uns mit ein paar Vertretern dieser guten Sache unter Einhaltung der Hygieneregeln, so Michael Schwarze, Vors. des MNWG e.V..

Wir wollten hoffnungsvoll zum Ausdruck bringen, dass zum einen „Apfel-Latein“ in den Grundschulen fortgeführt und zum anderen die Aufwendungen mindestens genauso von den Grundschulen in Anspruch genommen werden, eher jetzt noch intensiver.

Zum anderen verschieben wir das Benefizfußballspiel auf 2021 und freuen uns auf die gemeinsame sportliche Begegnung „Presse vs. Wirtschaft“, die von vielen Eltern und Großeltern der zu erwartenden 100 Kinder durchgeführt wird.

Auch wenn wir unser Benefizfußballspiel absagen müssen, so lebt das Präventionsprojekt "Apfel-Latein" weiter. Die Grundschüler sind wieder in die Schulen zurück, die nächsten Projekte sind geplant. Zwei weitere Grundschulen haben schon nachgefragt und möchten am Projekt teilnehmen.

Gutes spricht sich rum! Wollen Sie diese Idee mit Ihrem Handeln unterstützen? Die Kinder und wir freuen uns über jede Spende!

Anne Loeper, Koordinatorin Apfel-Latein: „Das Apfel-Latein wird hauptsächlich finanziert durch die Förderung von der AOK Sachsen-Anhalt und dem Erlös der Benefizfußballspiele. Das Projekt verwendet keine Mitgliedsbeiträge der 65 Mitglieder. Apfel-Latein bewirkt die Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Lebenswelt der Grundschüler-/innen. Auch die persönliche Gesundheit und das gesunde Verhalten werden dadurch entsprechend gefördert, so dass eine positive Veränderung nachhaltig bewirkt werden kann.“

Die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft ist Mitglied unseres Netzwerks und stellt uns für „Apfel-Latein“ ihr Spendenkonto zur Verfügung, damit Sie eine steuerlich absetzbare Spendenbescheinigung erhalten.

 

Hier das dazu notwendige Spendenkonto:   

Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V.
Verwendungszweck: Spende für Präventionskonzept Apfel-Latein

IBAN: DE08 8005 3762 0387 3073 17  BIC:   NOLADE21HAL (Saalesparkasse)  

Mit freundlicher Unterstützung von Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V. (Mitglied, Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V.)

Die besondere Zeit hat auch besondere Anforderungen.

Michael Schwarze: „Wir als Netzwerk für Gesundheit in Mitteldeutschland hatten bis zum 18. Juni dazu aufgerufen, auch ggf. fremden Menschen, die es verdient haben, mit einer gesunden Tat etwas gesunde Zeit zu schenken. Wir halten zwar Abstand, können aber auf diese Weise etwas mehr zusammenrücken, um im Kleinen die Krise zu bewältigen

Cornelia König vom VITA lokal des MNWG e.V. „Wir nahmen dafür den Zeitraum vom 11. Mai bis 18. Juni und wollten etwas über die verschenkte Stunde, den gemeinsam verbrachten Tag erfahren.“

38 Zuschriften lagen schließlich vor und wir haben 4 im Rahmen des Jurytreffs am 19. Juni 2020, ausgesucht, fasste es Ralf Michel, Dezernent im Landratsamt des Burgenlandkreises zusammen. Den symbolischen Scheck über 1.000 EUR vom Burgenlandkreis, den der Landrat Götz Ulrich am Morgen des 19. Juni schon an den Vereinsvorsitzenden Michael Schwarze, im Beisein von Gerd Woldmann (BVMW) überreicht hatte, zeigte Ralf Michel allen Beteiligten in der Runde.

 

Kleine Aufmerksamkeiten/Preise für „Gute, Gesunde Taten“ werden in nächster Zeit an folgende rührige Teilnehmer versandt bzw. überreicht:

  • Heimatverein zahlt Gage für einen Dudelsackspieler

Hallo und guten Tag, wir als Kultur und Heimatverein Großgerstewitz haben am 30.04.2020 von 16 bis 17 Uhr ein musikalisches Dankeschön für Alle im Klinikum in Naumburg /S durchgeführt. Im Innenhof des Klinikums spielte Mac Gregory aus Leipzig mit seinem Dudelsack.

 

  • Katharina S. hat einem ihr völlig unbekannten Menschen in Amerika ihre Stammzellen gespendet und hofft ihm damit noch mehr gesunde Lebenszeit geschenkt zu haben für Familie und Freunde.

 

  • Anja Herrmann von Pflege 2.0 hat dem MNWG e.V. 30 Schutzmasken unentgeltlich genäht; siehe Foto…hier ist der Mund-und Nasenschutz (grün mit Apfel-Applikation…zu sehen).

 

  • Melanie kommt aus Klosterhäseler (Gemeinde "An der Finne"), hat sich in der schweren Corona-mit ihrer Schwiegermutter und ihrer Schwester überlegt, wie sie den Kindern zur Osterzeit in Klosterhäseler und in den Nachbardörfern ein Lächeln ins Gesicht zaubern können. Sie zogen sich Osterhasenkostüme an, schnappten sich ein Radio mit dem Osterhasenlied und tanzten mit einem Körbchen voll Ü Eier durch Gößnitz, Klosterhäseler, Pleißmer und Burgheßeler,...usw . Die Kinder waren super happy und ganz aus dem Häuschen und tanzten mit strahlenden Kinderaugen und einem breiten Lächeln im Gesicht mit. Sie waren überwältigt, das ihre Aktion so super bei den Kindern wie auch bei den Eltern angekommen ist.

 

Am 19.06.2020, um 18 Uhr trafen sich folgende Personen auf dem Sportplatzgelände des SV Grün Weiß Langendorf (GWL)

 

MZ/NT; war leider niemand vertreten; hatten bis 18.10 Uhr gewartet und dann kam der ganz

große starke Regen; das Foto auf dem Sportplatz war leider nicht mehr möglich, deshalb am

Sportlerheim

 

Regine Schade als Vorsitzende

Jens-Uwe Scherf und Silvio Hofmann als Vorstandsmitglieder von GWL

Viola Schikorr, Leiterin Sport- und Freizeitbetrieb der Stadt Weißenfels

Anne Loeper, Koordinatorin Apfel-latein

Michael Schwarze, Vors. MNWG e.V.

Lenja und Lewin Schuberth mit Mutti Melanie Wenske (Physiotherapie Wenke)

Gerd Woldmann, BVMW, Sachsen-Anhalt-Süd

Rayk Peiser, Geschäftsführer Kreissportbund Burgenland

Jörn Stauch, Vorstand der Sparkasse Burgenlandkreis

Marie-Luise Luther, blkregional

Simone Behnisch-Mittag, blkregional

Ralf Michel, Dezernent Schule, Jugend, Soziales, Sport im Burgenlandkreis

Ronny Kratz, Wochenspiegel/Super Sonntag BLK

Cornelia König, MNWG e.V., VITA lokal, Cornelia König

 

Foto vom Treff am 26.02.2020, frei zur Verfügung; Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V.

 Von links

Silvio Hofmann, Jugendleiter SV Grün-Weiss Langendorf e.V.

Anne Loeper, Koordinatorin Apfel-Latein, Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V.

Albrecht Günther, Naumburger Tageblatt/MZ Nebra, Redaktionsleiter

Jens-Uwe Scherf, Abt.leiter Fußball und Mitglied im Vorstand, SV Grün-Weiss Langendorf e.V.

Regine Schade, Vorsitzende SV Grün-Weiss Langendorf e.V.

Michael Schwarze, AOK-Regionalsprecher, Vorsitzender Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V.

Silke Hebestreit, Leiterin der Grundschule Langendorf

Frank Anacker, Leiter Kinderturnclub und kooptiertes Vorstandsmitglied SV Grün-Weiss Langendorf e.V.

 

Liebe Vereinsmitglieder, Netzwerkfreunde, Förderer des Sports und Anhänger der gesunden Lebensweise,

besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen!  Am 19. Juni sollte unser traditionelles Fußballspiel  "Wirtschaft vs. Presse" zugunsten unseres Präventionskonzeptes "Apfel-Latein" auf dem Sportplatz von Grün-Weiß Langendorf e.V. stattfinden. Der Schirmherr Landrat Götz Ulrich, sowie die Spieler stehen in den Startlöchern, das Rahmenprogramm steht. Vertreter aus den Bereichen Politik, Sport, Wirtschaft, der BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Presse/Medien, Firmen und Institutionen haben ihre Unterstützung zugesagt. Aber die derzeitige Situation gestattet es uns leider nicht, diese Veranstaltung in diesem Jahr durchzuführen.  

Deshalb verschieben wir das Benefizfußballspiel auf 2021!  Lassen Sie uns gemeinsam auf diese sportliche Begegnung freuen.

Auch wenn wir unser Benefizfußballspiel absagen müssen, so lebt das Präventionsprojekt "Apfel-Latein" weiter. Die Grundschüler kehren wieder in die Schulen zurück, die nächsten Projekte sind geplant. Zwei weitere Grundschulen haben schon nachgefragt und möchten am Projekt teilnehmen.

Gutes spricht sich rum! Wollen Sie diese Idee mit Ihrem Handeln unterstützen? Die Kinder und wir freuen uns über jede Spende!

Das „Apfel-Latein“ wird hauptsächlich finanziert durch die Förderung von der AOK Sachsen-Anhalt und dem Erlös der Benefizfußballspiele. Das Projekt verwendet keine Mitgliedsbeiträge der 65 Mitglieder. Apfel-Latein bewirkt die Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Lebenswelt der Grundschüler-/innen. Auch die persönliche Gesundheit und das gesunde Verhalten werden dadurch entsprechend gefördert, so dass eine positive Veränderung nachhaltig bewirkt werden kann.

Die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft ist Mitglied unseres Netzwerks und stellt uns für „Apfel-Latein“ ihr Spendenkonto zur Verfügung, damit Sie eine steuerlich absetzbare Spendenbescheinigung erhalten.

Hier das dazu notwendige Spendenkonto:   

Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V.
Verwendungszweck: Spende für Präventionskonzept Apfel-Latein

IBAN: DE08 8005 3762 0387 3073 17  BIC:   NOLADE21HAL (Saalesparkasse)  

Mit freundlicher Unterstützung von Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e.V. (Mitglied, Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V.)

Die besondere Zeit hat auch besondere Anforderungen. Wir als Netzwerk für Gesundheit in Mitteldeutschland denken, dass es an der Zeit ist, anderen, auch ggf. fremden Menschen, die es verdient haben, mit einer gesunden Tat etwas gesunde Zeit zu schenken. Wir halten zwar Abstand, können aber auf diese Weise etwas mehr zusammenrücken, um im Kleinen die Krise zu bewältigen.

Lassen Sie uns daran teilhaben: Wir rufen Sie auf uns zu mailen oder zu schreiben.

Wem schenken Sie mit einer gesunden Tat gesunde Zeit - z.B. einem Ihrer Freunde, einem Mitarbeiter, einem Kollegen oder einem anderen Menschen? Welche Beispiele sind Ihnen aus Ihrem Umfeld bekannt? Es müssen keine großen Dinge sein! Gerade die kleinen, oft übersehenen Taten sind so wichtig, sie berühren uns und andere.

Beispiele dafür sind: den Nachbarn zum Joggen oder Radfahren abholen, mit einem Gehbehinderten eine Stunde spazieren gehen, dem Nachbarn einen Korb Obst oder Gemüse vorbeibringen, einer Oma Kräuter aus dem Garten pflücken..., eine Stunde wandern mit einem „Fremden“, jemandem beim Unkraut ziehen oder bei der Ernte helfen oder jemandem einen bestimmten Wunsch zur Förderung von Wohlbefinden und Gesundheit erfüllen, kostenloses Personal-Training, …..und vieles mehr als kreative Möglichkeiten.  

 

Wir nehmen dafür den Zeitraum vom 11. Mai bis 18. Juni. Berichten Sie uns über Ihre verschenkte Stunde, den gemeinsam verbrachten Tag.

Wir sammeln Ihre Berichte, Mails und Erfahrungen. Danach wollen wir durch eine Jury die besonders lobenswerten Taten auszeichnen.  

Also, teilen Sie uns Ihre gesunde Tat mit - wir freuen uns mindestens ebenso darüber wie der Beschenkte!

Senden Sie Ihre Beiträge an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ansprechpartner: Cornelia König, Büro VITA lokal, Klosterstr. 8 in Weißenfels

 

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören und zu lesen!!

 

Mit freundlichen Grüßen                                                   Mit freundlichen Grüßen

Michael Schwarze                                                             Gerd Woldmann

Vorsitzender                                                                     BVMW - Bundesverband

                                                                                        mittelständische Wirtschaft


Da unsere geplante Vorstandssitzung am 25.03. durch die prekäre Gesamtsituation rundum CORONA ausgefallen ist, haben wir uns, Cornelia König (Büro VITA lokal-Ansprechpartnerin, stellv. Vors. Thomas Pfennig und Vors. Michael Schwarze) auf diese Infos und Botschaften verständigt.

Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V., in der Region, am 26.03.2020

Das Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V. schöpft gesunde Hoffnung in der Corona-Krise mit Wertschätzung und rücksichtvollem Handeln

Nach dem Motto: „Wir überstehen das….und brauchen gerade jetzt noch mehr positiv-gesunden Antrieb zur Überwindung der Corona-Krise.

Gesondert werden wir zum Ausscheiden von Lars Frohn, zum 31.03.2020, aus dem Vorstand berichten.

Herzlichen Dank für diese 4 Jahre als Vorsitzender mit allen damit gut und wirksam erfüllten Aufgaben und Aktionen!           

Was kann man sich unter diesem Verein vorstellen?

Thomas Pfennig: „Der Verein „Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V.“ versteht sich als Interessenvertretung der Unternehmen, Vereine und Institutionen des Gesundheits- und Sozialwesens gegenüber der Bevölkerung sowie Politik und Verwaltung sowie als überparteilicher, unabhängiger Verbund von Unternehmen, Institutionen, Vereinigungen und natürlichen Personen in Mitteldeutschland. Er ist nicht gemeinnützig.  Zu seinen rund 67 Mitgliedern zählen natürliche Personen, Verwaltungen, Gesundheitswirtschaft, Verbände, Vereine, Unternehmen der Altenpflege, Krankenpflege, Krankenbetreuung, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Fitnessstudios,  Kliniken, Universitäten/Hochschulen,  Medizinische Berufsfachschulen, Krankenkassen und Versicherungen.

Was ist Ihr Antrieb und Ihre Intention, Vereinsvorsitzender zu sein?

Michael Schwarze: „Ich übe aus Idealismus, Überzeugung als AOK-Regionalsprecher und gesellschaftlichem Antrieb die Aufgabe als Vorsitzender des Vereins aus. Ich möchte mit dem Know how und der Power der Vorstandsmitglieder und aller Mitglieder nicht nur Motivator für andere sein, sondern auch die Kommunikation innerhalb der Gesundheitsbranchen und der Gesundheitswirtschaft unterstützend fördern. Brücken bauen war schon immer mein Ding und Brücken müssen auch Grenzen haben.“

Was ist das Besondere am Verein?

Michael Schwarze: „Die Ziele des Vereins sind klar ausgerichtet und formen sich dynamisch nach Aufzeigen von Problemen und deren mögliche Mittel und Wege im praktischen Umgang damit. Vor allem in dieser schwierigen Zeit des Corona-Virus ist die Verbesserung der Hygiene und die Erhöhung des Impfwissens eine riesige Herausforderung für die Gesellschaft und für die gesundheitlichen Strukturen. In diesem Zusammenhang wünschen wir allen Mitglieder, den in der Gesundheitsbranche tätigen Arbeitskräften, allen Unternehmen und Einzelpersonen, Institutionen und uns gemeinsam ein konsequent gutes Miteinander im Einhalten von Regeln und im gegenseitigen Umgang. Die Bundesrepublik Deutschland, die Länder, die Landkreise und die Kommunen befinden sich mit der gesamten Bevölkerung in einer schwierig zu bewältigenden Situation. Aber, froher Mut, Entschlossenheit und helfende Rücksicht bringen uns vielleicht ein großes Stück voran. Am Ende dieser Krise werden uns in der Phase der Erleichterung und Euphorie vielleicht eine bessere Moral und mehr Blicke der menschlichen Wärme dazu verhelfen, die Dinge des Lebens ein wenig mehr mit gesunder Herzlichkeit anzugehen und viele Lehren aus dem Handeln zu ziehen.

Weitere Vereinsziele  sind u.a.

  • Erhöhung des Impfwissens und Verbesserung der Hygiene
  • Austausch zwischen den Unternehmen, Vereinen und Institutionen des Gesundheits- und Sozialwesens in Mitteldeutschland

Was sind die Eckpfeiler des Vereins?

Thomas Pfennig: Regionalität, Natur, vernetzte Kommunikation und Handeln stellen die Vielzahl und die Vielschichtigkeit der Aktivitäten des Vereins dar. Deutlich zeigten sich dabei die beiden großen Hauptfelder der Vereinsarbeit: „Pflege, Gesundheit und Bildung“ sowie das Präventionskonzept „ Apfel-Latein“. Das Netzwerk engagiert sich, für den Nachwuchs in den Gesundheits- und Pflegeberufen zu werben und nimmt an entsprechenden Berufsorientierungsmessen teil. Von der Nacht der Pflege über Präsenz bei einer Messe sollen sich Jugendliche und Arbeitssuchende in der Gesundheitsbranche über Praktikums-  und Ausbildungsmöglichkeiten informieren. Hier muss man offensiv dranbleiben und mit allen Schulen in einen offenen Dialog treten. Auch als Mitveranstalter der Messe “Aktiv 50plus“, wo beide Säulen der Vereinsarbeit vorgestellt werden, ist die sicht-und spürbare Erreichbarkeit und Nähe des Vereins zu erleben.

Das Projekt „Apfel-Latein“ widmet sich den Jüngsten. Es wurde 2012 ins Leben gerufen und dient der Gesundheitsförderung und Prävention der Grundschüler.  Als Schirmherr fungiert Landrat Götz Ulrich (CDU). Mit dem Projekt schafft das Netzwerk ein Angebot, um Kindern, Eltern, Lehrern, Erziehern und pädagogischen Mitarbeitern Hinweise, Anregungen und Ideen zu den Themen Bewegung, Ausdauer, gesunde Ernährung, Stressabbau, Entspannung, Psyche und Schule, Musik und Gesundheit, Haut und Sonne, sowie Regionalität und Natur zu geben.“

Wie erleben Sie gerade jetzt den Krisen-Umgang mit der Corona-Epedimie und die Paten-Aufgaben des Vereins?

Thomas Pfennig: „Ich denke, in der jetzigen schweren Zeit ist jeder nicht nur als Fachexperte in seinem Berufsumfeld gefordert, sondern auch als Persönlichkeit, als Mensch. Das heißt für mich z.B. ist es gerade wichtig, bestehende Verordnungen einzuhalten, um die Chance zu erhöhen die Epidemie einzuschränken. Meine Rolle als stellvertretener Vorsitzender des Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V., sehe ich momentan im regelmäßigem Austausch ( per Telefon….) mit dem Vorstand und mit den Mitgliedern zur Unterstützung und Informationsweitergabe.“

Haben Sie noch eine grundlegende Empfehlung an unsere Leser, wie sie durch die Krise

Kommen?

Thomas Pfennig: „Halten Sie die Regeln und Hygienemaßnahmen unbedingt ein, verfallen Sie nicht

in Panik, nutzen Sie die gewonnene „Freizeit für Zeit mit ihren Familien.

Nutzen Sie alle Angebote der Bundesregierung, der Landesregierung und speziell des Burgenland-

kreises, um finanzielle Ausfälle ein wenig auszugleichen.

Hier ein paar wichtige Links:

https://mw.sachsen-anhalt.de/media/coronavirus/wirtschaft/

www.bzga.de

https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/kuechen-und-lebensmittelhygiene.html

https://www.burgenlandkreis.de

www.halle.ihk.de/coronavirus

https://hwkhalle.de/corona/

https://verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de/hygiene/infektionsschutz/infektionskrankheiten/coronavirus/

Was sind die Highlights in 2020?

Michael Schwarze: Im Mittelpunkt steht seit 1. März 2020 das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FKEG), das seine volle Wirkung hinsichtlich der Rekrutierung von Fachkräften aus Drittstaaten außerhalb der EU für den deutschen Arbeitsmarkt entfalten kann. Insofern schloss die Veranstaltung der Agentur für Arbeit Weißenfels, am 19. Februar, als Branchentag Gesundheit, den Bogen zum Burgenlandkreis mit fachlichem Austausch zu den Besonderheiten der Branche und der Kümmerer-Funktion der Unternehmen bei der Integration von ausländischen Fachkräften.

Am 19.06.2020, ab 17 Uhr, ist das Benefizfußballspiel „Presse  vs. Wirtschaft“

zugunsten von „Apfel-Latein“ beim SV Grün Weiß Langendorf geplant. Hoffen wir, dass es die derzei-

tige Situation zulässt. Auf jeden Fall führen wir das Benefizspiel – wenn nötig zu einem späteren

Zeitpunkt- durch und hoffen auf ein sportliches Highlight in Langendorf.

Außerdem wird das Mitteldeutsche Netzwerk für Gesundheit e.V. am 24. Oktober Partner der

MZ, des Naumburger Tageblatts  und Sparkasse Burgenlandkreis bei der Messe – Aktiv und

regional, im Euroville Naumburg, sein.

Wer arbeitet im Vorstand des Vereins mit?

Cornelia König: Es ist ein Zusammenschluss von engagierten und kompetenten Mitgliedern des Netzwerks. Ich bin seit Oktober letzten Jahres Mitglied des Netzwerks, obwohl ich aus einer anderen Branche komme. Mich berührt es, dass sich Menschen zusammenschließen, um die so wichtigen Berufe in der Medizin oder der Pflege hervorzuheben und zu stärken. Am 29.10.2019 habe ich die Vorstandswahl miterlebt und man sieht, dass im Vorstand alle relevanten und dem Zweck des Netzwerks entsprechenden Berufe gebündelt sind:

Der Vorstand besteht aus:

Vorsitzender:  Michael Schwarze (Regionalsprecher, AOK Sachsen-Anhalt)

1. Stellvertreter:  NN

2. Stellvertreter:  Thomas Pfennig (Pflegedirektor Asklepios Klinik Weißenfels)

Schatzmeister:  Martin Lindert (FRTG Franz Reißner Steuerberatungsgesellschaft mbH)

Schriftführerin:  Sandy Scheunpflug (Geschäftsführerin Pflegedienst „Scheunpflug - wir pflegen“)

Beisitzer:

Katrin Hochheiser (Prokuristin, MBA Medizinische Berufs-Akademie GmbH)

Anne Loeper (Dipl. Sozialmanagerin, Oberpatin Apfel-Latein),

Bastian Schwotzer (Unternehmensbereichsleiter Sparkasse Burgenlandkreis)

Thomas Böhm (Amtsleiter Wirtschaftsamt im Landratsamt Burgenlandkreis)

Alexander Dathe (Inhaber der Schwanen-Apotheke Zeitz u. der Neustadt-Apotheke Weißenfels)

Andreas Fuchs (Geschäftsführer Stiftung „Seniorenhilfe Zeitz“)

Melanie Schembor (Örtliche Teilhabemanagerin, Bereich Behindertenbeauftragte Burgenlandkreis)

Ehrenamtlicher Berater des Vorstandes: Roland Harlaux, ehem. Vorsitzender

 

Vereinsbüro VITA lokal mit Frau Cornelia König.

Bei Rückfragen wenden sich Interessierte bitte an die Kontaktstelle des Mitteldeutschen Netzwerkes für Gesundheit e.V., Telefon: 03443/800715.

 

Besucher

Heute 12

Gestern 13

Woche 153

Monat 287

Insgesamt 511829

Büro VITA lokal

Ansprechpartner:
Cornelia König
Klosterstraße 8
06667 Weißenfels
Telefon 03443 800715
Email info@gesundinmitteldeutschland.de
Copyright (c) Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V. 2016. All rights reserved.
Designed by olwebdesign.com