Ernte-Dank bei unserem Kooperationspartner SOLAWI- Langendorf e.V.

Im Namen des Vorstands des Mitteldeutschen Netzwerkes für Gesundheit e.V. überbrachte Dr. Franziska Dathe herzliche Grüße zum Erntedankfest des Vereins „ Solidarische Landwirtschaft Langendorf„ am 03.10.2022 in Langendorf. Das Netzwerk und die SOLAWI Langendorf  verbindet die Philosophie Gesundheit gemeinsam und regional zu fördern. So engagieren sich Jens Mielke, Vorsitzender des SOLAWI- Vereins und weitere Netzwerkmitglieder im Gesundheitsprojekt  APFEL- Latein, das Grundschülern und deren Familien Lust auf eine gesunde Lebensweise und regional- gesunde Ernährung macht.

 

  • Erntedank-01
  • Erntedank-02
  • Erntedank-03

Burgenlandkreis, Weißenfels, Naumburg, Zeitz: Psychoonkologische Arbeit mit Familien bei Krebserkrankungen

Wer bringt das Kind in die Schule, wenn die Mutter an Krebs erkrankt ist? Wer begleitet den Großvater zum Arzt, der meint, dass seine Krebsdiagnose nur ein Irrtum sein kann? Wer unterstützt die Betroffenen bei ständigem Unwohlsein und geht einkaufen? Und: Wer kann wem was sagen? Und wie?

Psychologin Franziska Jockel, Beraterin der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft (SAKG), beschreibt die Situation so: „Erhält eine Person die Diagnose Krebs, beeinflusst das nicht nur den Betroffenen alleine. Auch das direkte Umfeld, insbesondere die Familie. Oftmals sind vor allem auch Familienmitglieder erheblich belastet und übernehmen zudem meist zusätzliche Verantwortung, um den Betroffenen zu entlasten, man will ja helfen. Das geht oft mit einer großen Heraus- oder Überforderung für Familiensysteme einher. An dieser Stelle wollen wir Entlastung schaffen.“
Die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft berät und betreut nicht nur Menschen, die an Krebs erkrankt sind, sondern auch deren Angehörige. Das Angebot umfasst außer der Hilfe bei sozialrechtlichen Fragen auch die psychoonkologische Arbeit. In jüngster Zeit konnte der Verein mit mehreren Psychologinnen die Teams verstärken, die betroffene Familienmitglieder in Einzel-, Gruppen- oder Paargesprächen beraten. Gemeinsam versuchen sie herauszufinden, welche Probleme sich im Zusammenleben mit dem Krebskranken ergeben und wie sie sich lösen lassen. Dabei kann es um Fragen zur Bewältigung alltäglicher Pflichten über Störungen der Sexualität bis zu Ängsten vor Leiden, Sterben und Verlieren gehen. Werden Schwächen benannt, können auch Stärken erkannt werden. Unser Ziel ist, dass Krebspatienten und ihre Familien es schaffen, die Krankheit trotz aller Schwere zu etwas zu machen, mit dem sie leben können.    
Die psychosozialen Beratungsangebote für das ganze Familiensystem stärken die Betroffenen und seine Angehörigen in ihren Fähigkeiten zum Umgang mit der Ausnahmesituation. Der systemische Ansatz bezieht je nach Bedarf Ehepartner, Angehörige und Kinder aktiv mit ein, um beispielsweise Ängste und Nöte oder unterschwellige Konflikte zu erfassen und Bewältigungsstrategien sowie Ressourcen im Familiensystem zu etablieren.

„Hier ist individuelle Entlastung und Neuorientierung in einem geschützten Rahmen sehr wichtig. So können alle Familienmitglieder ihren Umgang mit der Situation finden.“, sagt Franziska Jockel.
Beratungen finden täglich in den psychosozialen Beratungsstellen in Dessau-Roßlau, Magdeburg, Halle (Saale) und Weißenfels und an den elf Außenberatungsstellen einmal im Monat statt. Terminvereinbarungen sind zwingend erforderlich, unter: 0391 569 38 800 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Weitere Informationen zur Arbeit der Sachsen-Anhaltischen  Krebsgesellschaft finden Betroffene, Angehörige und Interessierte unter www.sakg.de.

Infos an die Redaktion:

Weitere Informationen befinden sich auf der Internetseite www.sakg.de.

Ansprechpartner zu den Veranstaltungen sind Sven Weise, Geschäftsführer der SAKG, 0179 540 6666 oder Sven Hunold, Öffentlichkeitsarbeit, 0177 72 10 143.


Burgenlandkreis, Weißenfels, Naumburg, Zeitz, ab Oktober 2022, Krebs bei Angehörigen – informieren, verstehen, unterstützen“ –

ein Online-Angebot für Angehörige von Menschen mit einer Krebserkrankung ab Oktober 2022.

In Sachsen-Anhalt erhalten jährlich ca. 21.000 Menschen die Diagnose Krebs. Ob Partnerin oder Partner, Eltern, Kinder, Geschwister oder gute Freunde: Sie alle nehmen vielfältige Aufgaben im Alltag auf sich und sind körperlich wie emotional oftmals stark belastet, weil sie das Auf und Ab der Krankheit aus nächster Nähe erleben.

Besonders belastend ist die Situation für viele kurz nach der Diagnosestellung, weil Neues und Unbekanntes auf die Angehörigen einströmt und sie die plötzliche Veränderung des Alltags mittragen müssen. Zudem kann der Umgang miteinander herausfordernd und kräftezehrend sein.

Aber auch im Verlauf der Erkrankung denken viele Angehörige mehr an den Betroffenen als an sich selbst; vor allem dann, wenn die erkrankte Person zu Hause lebt und gepflegt werden muss. Wer außerdem berufstätig ist und möglicherweise Kinder oder weitere Menschen zu versorgen hat, ist körperlich und seelisch oftmals stark belastet.

In dieser Situation bietet die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft, mit einer speziellen Angebotsreihe, Unterstützung. Die Psychoonkologinnen Walburga Nordhaus und Anna Maria Hofmann vermitteln hilfreiche Informationen, geben Hinweise zum Wiederentdecken von Kraftquellen und bieten Gelegenheit zum Austausch untereinander.

Die Treffen finden an vier Terminen dienstags in der Zeit von 18:00 bis 19:30 Uhr statt.

Anmeldungen sind für einzelne Themenschwerpunkte, aber auch für das gesamte Angebot, möglich.

Themenschwerpunkte:

  • 10.2022 – Die Krankheit verändert uns und unser Leben
  • 11.2022 – Den Weg unterstützen (sozialrechtliche Leistungen für Menschen mit einer Krebserkrankung)
  • 11.2022 – Abschiednehmen und Loslassen
  • 12.2022 – Meine Kraftquellen

Die Online-Treffen werden virtuell durchgeführt, um Menschen in ganz Sachsen-Anhalt die Teilnahme zu ermöglichen. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Zu- und Angehörige von Krebsbetroffenen.

Die Teilnahme ist auch anonym möglich. Das Angebot ist kostenfrei.

Anmeldungen sind ab sofort unter den Telefonnummern 03443 388 1767 bzw. über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Nach einer Anmeldung werden Zugangs-Links zur Verfügung gestellt.

„Krebs bei Angehörigen – informieren, verstehen, unterstützen“
ein Online-Angebot für Angehörige von Menschen mit einer Krebserkrankung

ab 11. Oktober 2022, 18:00 bis 19:30 Uhr

Virtuelle Plattform: Zoom-Meeting

Informationen und Anmeldungen:

Tel.: 03443 338 1767; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Infos an die Redaktion:

Weitere Informationen befinden sich auf der Internetseite www.sakg.de.

Ansprechpartner zu den Veranstaltungen sind Sven Weise, Geschäftsführer der SAKG, 0179 540 6666 oder Sven Hunold, Öffentlichkeitsarbeit, 0177 72 10 143.

Herzliche Grüße aus der Krebsgesellschaft

Sven Hunold

Öffentlichkeitsarbeit     

Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e. V.

Geschäftsstelle

Paracelsusstraße 23 • 06114 Halle (Saale)

Telefon: 0345 478 81 10

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: www.sakg.de

www.krebsberatung-online.de
 

Vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder
Prof. Dr. Hans-Joachim Schmoll (Vorsitzender)

Prof. Dr. Dirk Vordermark (Stellv. Vorsitzender)

Prof. Dr. Karsten Ridwelski

Spendenkonto: Saalesparkasse

IBAN: DE 08 8005 3762 0387 3073 17 • BIC: NOLADE21HAL

 


Der Burgenlandkreis als Gastgeber-Kommune der Special Olympics World Games Berlin 2023 freut sich auf internationale Gäste

Die Aufregung für die Behindertenbeauftragte und das örtliche Teilhabemanagement des Burgenlandkreises war am 17. Mai 2022 groß: die Delegationen für die Host-Towns der Special Olympics World Games 2023 wurden zugeteilt. Der Burgenlandkreis empfängt vom 12. bis 15. Juni 2023 die Delegation aus Bonaire.

Als Host Town der Special Olympics World Games Berlin 2023 wurde der Burgenlandkreis als kommuner Gastgeber für eine von 190 internationalen Delegationen ausgewählt. Die internationalen Delegationen freuen sich sehr darauf, ihre Host Towns und die Menschen vor Ort kennenzulernen. Als Gestalter dieser besonderen Begegnungen wird sich der Burgenlandkreis für ein inklusives und gleichberechtigtes Miteinander einsetzen und den Athletinnen und Athleten, den Coaches und Betreuenden unvergessliche Momente verschaffen.

Hintergrund:

Beim Host Town Programm handelt es sich um das größte kommunale Inklusionsprojekt in der Geschichte der Bundesrepublik. Damit nimmt es eine Schlüsselrolle bei der Gestaltung inklusiver Lebensräume und der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung ein. Die Vielzahl inklusiver Projekte, die jetzt im Zuge der Special Olympics World Games entstehen, werden ihre Spuren auch weit über die Weltspiele 2023 hinaus hinterlassen.

Alle Interessierten, die sich mit ihrem Engagement im Sport einbringen möchten, melden sich bitte unter:

Behindertenbeauftragte des Burgenlandkreises/

Örtliches Teilhabemanagement

Frau Prassler und Frau Schembor

Tel.: 03445/73 2984

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


 

 

Besucher

Heute 19

Gestern 41

Woche 60

Monat 261

Insgesamt 548582

Büro VITA lokal

Ansprechpartner:
Cornelia König
Klosterstraße 8
06667 Weißenfels
Telefon 03443 800715
Email info@gesundinmitteldeutschland.de
Copyright (c) Mitteldeutsches Netzwerk für Gesundheit e.V. 2016. All rights reserved.
Designed by olwebdesign.com